Stand: 01/01/2018
Förderung von großen Investitionen in Erzeugerzusammenschlüssen und Unternehmen der Verarbeitung und Vermarktung

Diese Förderung soll zur Verbesserung der Gesamtleistung des Unternehmens beitragen; sie wird für Investitionen zur Verarbeitung und Vermarktung von Erzeugnissen im Sinne von Anhang VII Teil II der Verordnung (EU) Nr. 1308/2013 gewährt. Das Förderprogramm unterstützt „kleine Investitionen“ und „große Investitionen“. Gebäude sind bei „kleinen Investitionen“ nicht förderfähig.

Förderungsfähig sind folgende Investitionen:
  • Erwerb von neuen Maschinen und technischen Anlagen der betrieblichen Innenwirtschaft
  • Errichtung und Erwerb von Gebäuden die unmittelbar der Erzeugung und Vermarktung von Wein dienen
  • Kosten der Entwicklung neuer Erzeugnisse, Verfahren und Techniken.

Gefördert werden kleine, mittlere und mittelgroße (intermediäre) Unternehmen (KMU)
  • Winzergenossenschaften und Erzeugerzusammenschlüsse
  • andere Unternehmen der Verarbeitung und Vermarktung

unabhängig von ihrer Rechtsform und einkommenssteuerlichen Veranlagung.

Förderungsvoraussetzungen
  • Nachweis der Verbesserung der Gesamtleistung des Betriebes durch die Investition.
  • Die Finanzierung der Investition muss gesichert sein.
  • Die Wirtschaftlichkeit der durchzuführenden Investitionen ist nachzuweisen.

Umfang und Höhe der Förderung

Große Investitionen
Die förderungsfähigen Ausgaben je Antrag müssen mindestens 30.000 € je Förderantrag betragen.

Höhe der Beihilfe bis zu

  • 30 % für Winzergenossenschaften und Erzeugerzusammenschlüsse, die aus mindestens fünf Weinerzeugern bestehen und die ihre Erzeugungs- und Vermarktungskapazität mindestens 40 % auslasten (20% für intermediäre Unternehmen).
  • 25 % für Unternehmen der Verarbeitung und Vermarktung mit vertraglichen Lieferbeziehungen zu Weinbaubetrieben und die die Kapaziät der geförderten Investitionen mindestens fünf Jahre lang und mindestens zu 40 % auslasten (20% für intermediäre Unternehmen).
  • 15 % für Unternehmen der Verarbeitung und Vermarktung ohne vertragliche Bindungen oder von weniger als 40 % Auslastung.

Förderung von kellerwirtschaftlichen Investitionen zur Qualitätssicherung und –verbesserung

Zusätzlich 5 % werden für qualitätsverbessernde Maschinen und Geräte der Kellerwirtschaft gewährt, die in der Positivliste aufgeführt sind.

Je Unternehmen darf die förderfähige Gesamtinvestitionssumme aller Anträge 5 Mio. € für den Zeitraum der EU-Haushaltsjahre 2014 bis 2018 nicht übersteigen.


Förderung der Kosten der Entwicklung neuer Erzeugnisse, Verfahren und Techniken
Der Zuschuss beträgt bis zu
  • 40 %. für Kleinst- und Kleinbetriebe sowie mittlere Unternehmen im Sinne der Verordnung (EG) Nr. 800/2008 (ABl. EG L 214, S. 3)
  • 20% für die übrigen Unternehmen der förderfähigen Kosten.

Das förderfähige Mindestinvestitionsvolumen pro Antrag beträgt 10.000 €.

Weitere Informationen erhalten Sie im Merkblatt für Unternehmen der Weinwirtschaft und den Verfahrensunterlagen





Stefan.Raesch@dlr.rlp.de     www.DLR-Mosel.rlp.de drucken nach oben