So haben Sie an Ihrem Weihnachtsbaum länger Freude:

  • Frische Bäume kaufen:

    Im Idealfall wird ihr Weihnachtsbaum erst kurz vor Weihnachten geschlagen, so dass er frisch ist und Sie ihn nicht mehr lange lagern müssen. Viele Forstämter bieten die Möglichkeit, Christbäume selbst zu schlagen oder verkaufen zu einem bestimmten Termin frisch geschlagene Weihnachtsbäume. Umweltbewusste Käufer erkundigen sich ohnehin nach der Herkunft der Bäume und bevorzugen solche aus der Region (kurze Wege!).
    Bäume, die auf Märkten und an der Straße verkauft werden, sind manchmal schon sehr zeitig geschlagen worden und haben unter Umständen bereits einen längeren Transport hinter sich. Achten Sie hier auf die Schnittstelle: Je heller, desto frischer ist der Baum.

  • Schützen Sie den Baum vor dem Austrocknen:

    Wind trocknet stark aus. Daher sollten Sie darauf achten, dass der Baum windgeschützt transportiert und gelagert wird. Wird er z.B. auf dem Dachgepäckträger des Autos oder einem Anhänger transportiert, ist die Verdunstung umso höher, je stärker der (geschwindigkeitsabhängige) Fahrtwind ist. Bei längeren Fahrten sollten Sie daher den Baum in Folie oder Vlies packen!

  • Lagern Sie den Baum kühl!

    Christbäume sollten kühl gelagert werden und genügend Wasser bekommen. Am besten stellt man den Baum (noch im Verpackungsnetz) im Garten oder auf dem Balkon in einen Eimer mit Wasser. Geeignet ist hier ein windgeschützter, schattiger Platz, da hier die Verdunstung am geringsten ist. Auch eine kühle Garage oder ein Gartenschuppen sind brauchbare „Zwischenlager“. Kühle (Vorrats-)Keller halten den Tannenbaum ebenfalls frisch, jedoch sind die Kellerräume der meisten Häuser heute zu warm und daher wenig geeignet. Besteht jedoch keine andere Möglichkeit, sollte der Baum wenigstens regelmäßig mit Wasser besprüht werden.

  • Vermeiden Sie große Temperaturschwankungen!

    Wenn Sie den Baum im Freien bei Temperaturen um den Gefrierpunkt hatten, sollten Sie ihn auf keinen Fall direkt ins gut geheizte Wohnzimmer mit über 20°c Raumtemperatur stellen! Besser ist es, ihn ein oder zwei Tage in einen kühlen Raum (Z.B. Garage oder Keller) zu stellen, damit er sich akklimatisieren kann.

  • Auch im Raum auf Wasserversorgung und Temperatur achten!

    Die meisten heute angebotenen Weihnachtsbaumständer bieten die Möglichkeit, Wasser einzufüllen. Wird der Baum vor dem Einstellen in den Ständer frisch angeschnitten, verbessert dies die Wasseraufnahme. Steht der Baum im Weihnachtszimmer, muss der Wasserstand täglich kontrolliert und ggf. nachgefüllt werden. Da die Nadeln in beheizten Räumen schnell austrocknen, sollte man zusätzlich einmal am Tag den Baum mit einem Wasserzerstäuber befeuchten. Niedrige Temperaturen erhöhen ebenfalls die Lebensdauer. Allerdings hat nicht jeder die Möglichkeit, den Weihnachtsbaum in einen kühlen Wintergarten zu stellen und wer friert schon gern im Wohnzimmer? Ein guter (und energiesparender) Kompromiss ist es, die Heizung wenigstens über Nacht bzw. wenn man das Haus für längere Zeit verlässt, herunter zu drehen.

    Es wäre doch schade, wenn er schon am zweiten Weihnachtstag nadelt...
    © DLR



  • eva.morgenstern@dlr.rlp.de     www.Gartenakademie.rlp.de drucken nach oben  zurück