Wurzelfäule (rote)


Wissenschaftl. Bezeichnung:
Phytophtora fragariae

Art:
Krankheiten

Allgemeine Bedeutung:

Schadbild:
Nesterweise treten stark gestauchte Pflanzen auf. Junge Blätter bleiben klein und sind bläulich verfärbt, ältere Blätter sind gelb, rot oder braun. Plötzliches Welken bei Hitze. Bei starkem Befall Kümmerfrüchte bzw. keine Fruchtbildung. Zentrum der Wurzeln ist rot verfärbt.

Biologie:
Wirtspflanzen: Erdbeere
Die Entwicklung des Pilzes wird durch kühles, feuchtes Wetter begünstigt. Über größere Distanzen wird der Pilz durch Ausläufer verschleppt, über kurze Distanzen durch Fahrzeuge und Bodenbearbeitungsgeräte.

Infektion im Spätherbst und Frühjahr. Die Sommermonate werden durch Oosporen überdauert. Aus diesen werden (Zoo)Sporen entlassen, die sich zu den Wurzeln bewegen und deren Spitzen infizieren. Die Neubildung von Seitenwurzeln unterbleibt.

Bekämpfung:
Gegen die Rote Wurzelfäule ist Ende September/Anfang Oktober eine Bandspritzung mit Aliette empfehlenswert (siehe unter Rhizomfäule).
Aliette 1 g/lfd m Reihe in 100 ml Wasser entspricht 10-12,5 kg Aliette in 1000 l Wasser/ha - auf feuchten Boden ausbringen, kein Einregnen erforderlich! - Xi, B4, 10 m


Bilder:


    www.Obstbau.rlp.de drucken nach oben  zurück