Kernhausfäule, (Kelchfäule)


Wissenschaftl. Bezeichnung:
Fusarium avenaceum, (Botrytis cinerea)

Art:
Krankheiten

Allgemeine Bedeutung:

Schadbild:
Früchte erscheinen äußerlich gesund. Im Bereich der Kelch- bzw. Stielgrube sind Faullecken sichtbar, die mit dem faulen Kerngehäuse verbunden sind. Das Samengehäuse ist mit einem weißgelben Mycel bedeckt. V.a. im Lager kann sich der Pilz auch auf das Fruchtfleisch ausdehnen.
Die Kelchfäule zeigt sich in braunen, eingesunkenen Faulstellen in der Kelchgrube. Befallene Früchte sind früher reif und fallen vorzeitig ab.

Biologie:
Das Auftreten von Kernhausfäule ist stark witterungsabhängig. In Niederschlagsreichen Jahren sind die Schäden am höchsten.

Infektionen finden während der gesamten Vegetationsperiode statt. Früchte mit offener Kelchröhre oder tiefer Kelchgrube werden bevorzugt befallen.

Bekämpfung:
Bei allen genannten Präparaten ist die Indikation Bekämpfung Kelchfäuleerreger in der Blüte nicht ausgewiesen. Werden die Präparate aber zur ausgewiesenen Indikation Schorf eingesetzt, kann die zwangsläufig entstehende Zusatzwirkung ausgenutzt werden.
Strategie:
Bei feuchter Witterung in der Phase von Vollblüte bis abgehende Blüte sind 1 - 2 Behandlungen durchzuführen.


Bilder:





    www.Obstbau.rlp.de drucken nach oben